Impressum / ABG
Film-NassScan - Digitalisierung in HD Qualität

Das eigene Patent

Mit dem eigens entwickelten Einzelbild-Nass-Scanner bietet Ihnen das Studio ein Höchstmaß Technologie in der Schmalfilmabtastung der Formate Normal-8, Super-8 und 16 mm. Das Filmmaterial wird mit einen speziellen Filmreiniger, welcher die gleiche Brechkraft wie das Licht aufweist, in der Anlage ionisiert, antistatisch gewaschen, für den Kratzer und Laufstreifen freien Nass-Scann erneut gleichmäßig bedampft und am Bildfenster Bild für Bild gescannt. In einer Luftschleuse wird das Filmmaterial vollständig getrocknet und auf gewickelt. Die Bilder erhalten einen neuen Glanz, wie aus dem Kopierwerk, ohne jeglichen Makel!




An diesem Beispielvideo können Sie sich von der Abtast-Qualität überzeugen.
(Klick auf das Bild)

Zur Scannung wird eine Image Spezialkamera mit gutem Kontrastumfang eingesetzt. Das heißt, Bild für Bild wird ein Foto abgelichtet, mit einer HD Auflösung von 1440 x 1080 Pixel im Format 4:3, wie es dem Original Film entspricht. Durch ein vergrößertes Bildfenster in unserer Abtastanlage nutzen wir den Bereich zur Bildstabilisierung und sie erhalten dadurch den gesamten Bildauschnitt.

Großes Bildfenster Originalabtastung (durch Anklicken vergrößern)

Bildstabilisiertes Master (durch Anklicken vergrößern)

Bildausschnitt bei einer Projektion (durch Anklicken vergrößern)

1. Schritt: Jeder Film wird individuell eingemessen und bei gleichbleibender Luminanz, sowie Belichtungszeit abgelichtet. Eine automatische Belichtung wird nicht eingesetzt. Auch das befürchtete Nachregeln der Luminanz während der Ablichtung erfolgt hier nicht! Das Filmmaterial wird in der Anlage ionisiert, antistatisch gewaschen, Die unkomprimierte HD-Abtastung mit ca. 3 GB Datenstrom pro Minute wird als RAW-AVI Datei im 4:2.0 abgespeichert.

2. Schritt: Jetzt erfolgt die Einstellung Bildgeschwindigkeit auf 16, 18, 24 oder 25 B/sek. Danach wird eine Bildstabilisierung oder eine Rauschreduzierung vorgenommen mit einem unkomprimierten Zwischenmaster.

3. Schritt: Mit dem neuen Zwischenmaster wird Szene für Szene überprüft und gegebenenfalls auf Kontrast, Schärfe, Gamma, Farbtreue und Bildausschnitt korrigiert. Jetzt mit HDR (High Dymamic Range) Gammakorrektur für dunkle Szenen.

4. Schritt: NEU! Das Bildrauschen im Film wird mit einem Spezialprogramm analysiert und auf optimale Werte reduziert. Der Schärfegewinn mit ca. 50% verbessert den Bildgesamteindruck enorm.

5. Schritt: Jetzt wird festgelegt, ob das Mastering unkomprimiert als RAW-AVI-Datei oder komprimiert als M-JPEG-AVI, MPEG-4, HEVC, H.264 oder ProRes gerändert wird und ihnen als progressive HD-Master-Datei zur Archivierung vorliegt. Die Speicherung sollte auf eine USB 3.0, NTFS formatierte externe Festplatte, USB 3,0 Speicherstick oder Blu-ray gespeichert werden. Normale DVDs sind nicht geeignet!
Diese HD-Master-Datei kann in jedem Schnittprogramm, unter der Rubrik "Benutzerdefiniert", sowie durch die Eingabe der Zahlen, z.B. Bild horizontal 1440, vertikal 1080, Format 4:3, Frams z.B.18 B/S, uneingeschränkt in die unterschiedlichsten Codec gewandelt und weiterbearbeitet werden. Da es sich um progressive Bilddateien handelt, sind diese zukunftssicher in der Archivierung und unterliegen wohl kaum den stetigen System- und Codec-Neuerungen.